Schulprogramm

Beschreibung der Schule (Stand 2019)

Das Dorf Alveslohe liegt ca. 30 km von Hamburg entfernt und gehört so zum Randgebiet dieser Metropole. Die ehemals vorhandenen dörflichen Strukturen haben sich zum Teil verändert, und für viele ist Alveslohe ein Heimatort für Pendler.

Das Schulleben ist fest im Dorf verankert. Es bestehen regelmäßige Kontakte zum Kindergarten durch die Schulsozialarbeiterin.

Darüber hinaus bestehen Verbindungen zur Kirche, zur Feuerwehr, zur Polizei und zum Sportverein. Bei besonderen Schulanlässen wird die Schultür für das ganze Dorf geöffnet. Die Arbeit der Schule wird von vielen Seiten unterstützt. 

Jedes Jahr gibt es eine Theateraufführung einer Klasse im Dorf (z.B. bei dem Seniorenclub und / oder Hausfrauenbund).

 

Es finden außerunterrichtliche Veranstaltungen statt, z.B. klasseninterne Feste, Projektwochen, Brandschutzübungen, Klassen- und auch Schulausflüge, Besuche außerschulischer Lernorte, Weihnachtsmärchen und Gesundheitsprojekte sowie Mathematikwettbewerbe.

 

Das Kollegium ist ausgebildet zur Förderung hochbegabter Schüler und Schülerinnen und arbeitet stetig an einem zukunftsorientierten Unterricht. Die Grundschule Alveslohe wurde bereits als „Zukunftsschule Stufe II“ zertifiziert.

 

Die Grundschule ist in einem Schulgebäude aus dem Jahre 1965 beheimatet.

In den vergangenen Jahrzehnten wurden regelmäßige Renovierungsarbeiten durchgeführt, um das Schulgebäude bestmöglich instand zu halten. Aktuell werden die Sanitäranlagen grundlegend erneuert, der Computerraum modernisiert und technisch auf den neusten Stand gebracht. In absehbarer Zeit wird jeder Klassenraum mit W-LAN versorgt sein, so dass auch Tablets problemlos in dem Unterricht eingesetzt werden können. Geplant ist ein digitaler Lehrer-Arbeitsplatz in jedem Klassenraum zur Gestaltung des Unterrichts.

 

Mittlerweile besteht für den Kunst- und Werkunterricht wieder ein eigener Fachraum. Ergänzend zu dem Fachraum hat die Schule ein Lernbüro und einen neu gestalteten Förderraum eingerichtet.

 

Die Schule wurde im Jahr 2015 um zwei große, helle Klassenräume mit Verbindungstür und einem Besprechungsraum für Elterngespräche erweitert. Die Schulbücherei ermöglicht den Kindern zweimal wöchentlich Bücher und DVD’s für zu Hause auszuleihen. Die Turnhalle ist an den Schulbereich angeschlossen und wurde im Jahr 2017/18 grundlegend saniert. Aktuell werden die Duschräume sowie Toiletten erneuert. Die Turnhalle wird täglich genutzt. Für größere sportliche Aktivitäten wird auf die Bürgerhalle ausgewichen (z.B. Lauftag).

 

Der Schulhof bietet den Kindern genug Platz zur freien Bewegung. Als Pausenangebot sind im Geräteschuppen kleine Spielgeräte zum Ausleihen. Nach langer Reparaturpause wird das große Klettergerüst in Kürze wieder frei gegeben. Die Sandkiste, Turngeräte und neue aufgemalte Hüpf- und Gesellschaftsspiele regen zum Spielen an. Das DFB-Mini-Fußballfeld muss saniert werden.

 

Im Schulgebäude gibt es die Betreute Grundschule „Tigerenten“, dort können die Kinder in der Zeit zwischen 7.00 und 17.00 Uhr gegen Bezahlung betreut werden. Auf Wunsch der Eltern können die Kinder hier eine gesunde warme Mittagsmahlzeit (kostenpflichtig) einnehmen und auch freiwillig und selbstständig ihre Hausaufgaben erledigen. Zwischen Grundschule und „Tigerenten“ besteht ein regelmäßiger und enger Austausch.

 

Dreimal im Jahr werden in Blöcken von 5 Wochen Nachmittagskurse mit unterschiedlichen Themen angeboten. Die Projekte werden von externen Fachkräften geleitet.

Durch den Ausbau des Dachgeschosses werden „die Tigerenten“ erweitert, aufgrund der zunehmenden Anmeldungen.

 

Das Kollegium setzt sich aus 8 Kolleginnen zusammen. Bereichert wird das Kollegium durch eine Schulassistentin und eine Schulsozialpädagogin. Die schulische Arbeit wird weiterhin von einer Förderlehrerin und einer Schulbegleiterin unterstützt. Die Schule hat seit drei Jahren wieder einen Hausmeister, der 11 Stunden in der Woche dafür sorgt, dass alle anfallenden Reparaturarbeiten sofort erledigt werden.

 

Die Überschaubarkeit innerhalb der Schulgemeinschaft erleichtert die Offen-heit des Kollegiums für Schüler/innen und Eltern. Die Eltern und Kinder kennen alle Kolleginnen und auch die Kolleginnen kennen ihrerseits die meisten Kinder und Eltern.

Das Kollegium schätzt die gegenseitige Toleranz, die Offenheit für Veränderungen, die Hilfsbereitschaft und die angenehme, fröhliche Arbeitsatmosphäre untereinander ebenso wie mit der Schulleitung, der Sekretärin und dem Personal der Betreuten Grundschule.

 

Leitsätze der GS Alveslohe

(Stand 2019)

 

1. Das pädagogische Selbstverständnis der Schule

Wir wollen eine Schule sein, an der alle Beteiligten auf der Grundlage gegenseitigen Respekts miteinander umgehen. Wir legen Wert darauf, dass die Schüler/innen eigenverantwortliches Handeln, Toleranz, Selbstbewusstsein, Höflichkeit und aggressionsfreien Umgang mit Konflikten lernen.

Wir fördern dies durch:

  • Sportveranstaltungen
  • Theateraufführungen
  • Übertragung von Aufgaben an Kinder
  • Projektwochen
  • Klassenveranstaltungen
  • Konfliktlösestrategien, die als Möglichkeit zur Gewaltvermeidung im Unterricht besprochen und eingeübt werden.
  • Motorische Förderung aller Erstklässler durch das Projekt „Frühradfahren“
  • Wir Lehrerinnen wollen methodisch, didaktisch und fachlich auf dem Laufenden bleiben und besuchen daher regelmäßig Fortbildungen

 

2. Zusammenarbeit

  • Offene, vertrauens- und respektvolle Zusammenarbeit aller am Schul-leben Beteiligten ist uns wichtig.
  • Aktive Elternmitarbeit macht viele Schulvorhaben erst möglich.
  • Alle Kolleginnen sind zu bestimmten Zeiten zu Elterngesprächen bereit.
  • Schüler/innen können uns Lehrerinnen und die Sekretärin Frau Müller jederzeit ansprechen.
  • Die Schulleiterin bezieht das Kollegium in Entscheidungsprozesse mit ein.
  • Die Kolleginnen teilen sich anfallende Aufgaben und unterstützen sich gegenseitig.
  • Die Schüler/innen lernen Partner- und Gruppenarbeit.
  • Es bestehen regelmäßige Kontakte zum Kindergarten.
  • Die „Tigerenten“ sind ein wichtiger Kooperationspartner der Schule.

 

3. Unterricht

Wir möchten die Schülerinnen und Schüler an selbstständiges, eigenverantwortliches Lernen heranführen.

Im Unterricht bieten wir deshalb an:

  • Planarbeit (z.B.: eigene Aufgabenwahl und selbst gewählte Reihenfolge der Aufgaben durch die Kinder)
  • Sozialformen (z.B.: Gruppen-, Partnerarbeit)
  • Methoden zur Informationsbeschaffung (z.B.: Bücherei, Internet)
  • Freiarbeitsmaterial
  • Lernwerkstätten
  • Arbeit am Computer und/ oder Tablets
  • Nutzung des Lernbüros

 

4. Schwerpunkte in sozialer Hinsicht

Wir legen Wert auf die individuelle Entwicklung und Stärkung der Persönlichkeit unserer Schüler/innen. Ein gewaltfreies, vorurteilsfreies und rücksichtsvolles Miteinander ist für uns ein wichtiges Ziel unserer Erziehungsarbeit.

In unserem Schullalltag legen wir deshalb Wert auf:

  • feste Bezugspersonen
  • Einhaltung fester, überschaubarer Regeln
  • Förderung gegenseitiger Gesprächsbereitschaft
  • Klassengespräche / Klassenrat
  • das Lernen verschiedener Konfliktlösestrategien

 

5. Gestaltung des Schullebens

Wir wollen ein Zusammenleben gestalten, das von Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und gegenseitigem Respekt geprägt ist. Wir möchten künstlerische, musische und sportliche Aktivitäten fördern. Wir legen bei schulischen Entscheidungen, die die Belange der Elternschaft und der Gemeinde berühren, Wert auf Transparenz. Dies soll das gegenseitige Verständnis festigen.

Unsere Aktivitäten sind:

Projektwochen

  • Schulfeste
  • Aufführungen
  • Ausflüge
  • Seminare
  • Schulinterne Wettbewerbe
  • Elterninformationen, Terminplan

 

6. Verbindungen nach außen

Wir suchen außerschulische Lernorte auf und laden Fachleute zu uns ein.

Wir bieten dazu an:

  • Besuch der Feuerwehr
  • Zusammenarbeit mit dem Sportverein
  • Fahrten in Wildparks
  • Betriebsbesichtigungen
  • Besuch durch eine Assistentin zur Zahnprophylaxe
  • Besuche des Polizeiverkehrslehrers
  • Fahrbücherei
  • Stadtpark Norderstedt (Klasse im Grünen)
  • Heimatmuseum Ellerau
  • Schulkinowochen
  • ATS (Suchtberatungsstelle Kaltenkirchen – Präventionsarbeit)
  • Aufführung vor dem Hausfrauenbund und Seniorenclub